Zahnarztangst?

Datum: 18. Jul 2021   /   Publiziert von   /   Abgelegt unter Gesundheit

Wer beim Hören des Worts „Zahnarzt“ Gänsehaut bekommt, ist in guter Gesellschaft. Die offiziellen Zahlen besagen, dass zwischen 10 und 15% aller Menschen unter einer Zahnarztphobie leiden. Das ist die extremste Form der Angst vor dem Dentisten. Woher diese kommt, ist nicht ganz klar, dass diese für die Leidenden Höllenqualen bedeuten, wenn ein Besuch beim Zahnarzt ansteht, ist unumstritten. Denn die Phobie treibt den Patienten in den Wahnsinn. Schweissausbrüche, Zitteranfälle, Bluthochdruck, ein Hals, der sich wie zugeschnürt anfühlt… diese Panikattacken sind nicht ohne.

Dabei haben noch wesentlich mehr Menschen Angst vor dem Zahnarzt. Zwar nicht in dem Ausmass, dass man von einer Phobie sprechen würde, aber zumindest so viel Angst, dass man gerne einen grossen Bogen um den Zahnarzt macht und Untersuchungstermine so weit wie möglich hinausschiebt. Dass man sich damit keinen grossen Gefallen tut, ist den meisten klar. Aber der Sprung über den eigenen Schatten ist eben nicht immer so einfach.

Regelmässige Zahnarztbesuche sind wichtig

Der Aufruf, regelmässig zur Kontrolle zu gehen, ist nicht etwa dazu gedacht, Zahnärzte reich zu machen. Freilich arbeitet niemand von den Zahnärzten völlig uneigennützig. Aber die regelmässige Kontrolle hat einen tiefgreifenden Sinn. Und zwar beginnt die Gesundheit bei der Mundgesundheit. Im Mund tummeln sich allerlei Bakterien. Viele davon sind nützlich weil Sie unsere Nahrung zersetzen oder weil sie eine Barriere für schädliche Keime darstellen, manch andere aber sind für uns absolut verzichtbar. Sie können nämlich die Zähne, bzw. den Zahnschmelz, angreifen und so zu Löchern führen, die, wenn sie tief genug sind, die Nerven des Zahns sensibilisieren und schädigen können. Das Ergebnis kennt vermutlich jeder von uns: Zahnschmerz bei Süssem, Kaltem oder Heissem. Es folgen teils schmerzhafte Behandlungen beim Zahnarzt, Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder die Entfernung von Zähnen. Alles das ist ebenfalls mit Schmerz verbunden. Kein Wunder, dass man hierbei Angst vor dem Zahnarzt bekommt.

Was aber hilft ist, wenn man regelmässig zur Kontrolle geht. Eine Zahnhygienebehandlung ist nahezu schmerzfrei und hilft, gröbere Schäden zu vermeiden. Und sollte es trotzdem irgendwo Kariesbefall o. ä. geben, ist die rechtzeitige Behandlung garantiert harmloser und günstiger als die, wenn es schon zu spät ist, weil man den Besuch beim Zahnarzt aufgeschoben hat. Insofern raten wir jedem über seinen Schatten zu springen, der Angst vor dem Zahnarzt zu widerstehen und zur regelmässigen Kontrolle zu gehen. Wer eine regelrechte Phobie hat, sollte ebenfalls mit dem Facharzt sprechen. Es gibt Mittel und Wege, wie man den Besuch beim Zahnarzt trotzdem „überlebt“.