Single-Börsen und Partnervermittlung – was ist der Unterschied?

Datum: 31. Mai 2016   /   Publiziert von   /   Abgelegt unter Hobby

In zahlreichen Aspekten des Lebens bewahrheitet sich immer wieder die Devise “wer die Wahl hat, hat die Qual”. Die Partnersuche über das Internet stellt dabei keine Ausnahme dar, denn Anbieter und potentielle Partner scheint es viele zu geben. Befasst man sich etwas mit der Thematik, so stellt sich oftmals die Frage, wo denn eigentlich die Unterschiede zwischen Partnervermittlungen und Single-Börsen liegen? Auf den ersten Blick scheint es sich lediglich um zwei verschiedene Begriffe für das gleiche Konzept zu handeln, doch gibt es doch feine Unterschiede, die Suchende kennen sollten.

Psychologische Tests primär bei Partnervermittlungen

Ein besonders markantes Unterscheidungsmerkmal zwischen Single-Börsen und Partnervermittlungen liegt in der Funktionsweise. Single-Börsen weisen in der Regel über gigantische Datenbanken auf, in denen die Profile der Singles gespeichert werden. Suchende können über die Webseite der jeweiligen Single-Börse ihre Traumpartner suchen und finden. Dabei werden zahlreiche Suchmasken und Kriterien eingesetzt, um die Auswahl an potentiellen Partnern so weit einzugrenzen, dass wirklich nur diejenigen angezeigt werden, die über gewünschte Eigenschaften verfügen.

Ob Alter, Geschlecht, Körpergrösse, Augenfarbe, Hobbys oder diverse weitere Angaben, über die Webseite der Single-Börsen haben es Suchende einfach, die Suche zu spezifizieren, so dass keine Partnervorschläge angezeigt werden, die einem überhaupt nicht zusagen.

Bei Partnervermittlungen läuft die Suche nach dem Traumpartner etwas anders ab. Bei den grossen und renommierten Partnervermittlungen wie etwa Angela Hiltbrand, legen Suchenden zunächst einen umfassenden Persönlichkeitstest ab, der als Grundlage für die weitere Partnersuche dient. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Interessenten direkt zum Psychologen geschickt werden, sondern der Persönlichkeitstest kann direkt online durchgeführt werden und dauert in der Regel nur wenige Minuten. Hat man diesen Test durchlaufen, so wird das fertiggestellte Persönlichkeitsprofil im Anschluss verwendet, um Partnervorschläge zu erhalten. Man begibt sich bei einer Partnervermittlung also nicht selbst aktiv auf die Suche, sondern überlässt diese Aufgabe dem Anbieter.

Unterschiede bei der Zielgruppe und Kostenpunkt

Ob Single-Börse oder Partnervermittlung, beide sind grundsätzlich bestrebt, ein gesundes Verhältnis zwischen Männern und Frauen zu schaffen. In der Praxis gelingt dies der Partnervermittlung meist besser, während Mann auf Single-Börsen oftmals das Problem hat, dass sich dort meist ein höherer Männeranteil finden lässt. Dies bedeutet natürlich, dass mehrere Männer ihr Interesse an den Damen kundtun, wodurch man leicht geringere Chancen hat, bei den gewünschten Damen zu punkten.

Dabei spielt die Zielgruppe ebenfalls eine wichtige Rolle: Während die auf Single-Börsen anzutreffenden Männer oftmals auf der Suche nach einem kurzen Flirt, Seitensprung oder Sexbeziehungen sind, geht es den Kunden und Kundinnen von Partnervermittlungen meist um langfristige Beziehungen und nicht um schnelle Flirts. Dieser Trend lässt sich zudem durch den Kostenpunkt erklären.

Kunden müssen bei Partnervermittlungen meist etwas tiefer in die Taschen greifen, geniessen dadurch allerdings den entscheidenden Vorteil, dass die vorgeschlagenen Partner auch die gleichen Interessen haben wie man selbst. Bei Single-Börsen sind die Kosten meist geringer, wodurch viele registrierte Nutzer sich „aus Spass“ anmelden, um einfach mal zu schauen, was denn so geboten wird. Liegt der Fokus also auf langfristigen Beziehungen und Partnervorschlägen mit identischen Interessen, sollte man der Partnervermittlung den Vorrang geben.